KV-Wahl 21. Oktober 2018

 

Kirchenvorstandswahl am Sonntag, 21. Oktober 2018

 Am 21. Oktober 2018 ist es wieder so weit: In den 1537 Kirchengemeinden finden die Wahlen zum Kirchenvorstand statt. Mehr als zwei Millionen stimmberechtigte Gemeindeglieder sind aufgerufen, ihre Gemeindeleitung vor Ort mit zu wählen und auf diese Weise Gemeindeleben mitzugestalten.

Unter dem Motto der KV-Wahl „Ich glaub. Ich wähl.“ werden Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher in allen evangelischen Kirchengemeinden Bayerns gewählt: Dass Gemeindeglieder sich an der KV Wahl beteiligen, ist eine Konsequenz unseres Glaubens. Das bringt das Motto auf den Punkt: Es ist ganz selbstverständlich, dass Menschen, die mit ihrem Glauben in der evangelischen Kirche beheimatet sind, Kirche auch durch die Beteiligung an der Kirchenvorstandswahl mitgestalten.

Es braucht Kandidatinnen und Kandidaten, die bereit sind, für ihre Kirche vor Ort in der Leitung Verantwortung zu übernehmen. Und es braucht Wählerinnen und Wähler, die durch ihre Stimme dem Kirchenvorstand als dem gewählten Leitungsgremium der Gemeinde Rückendeckung und Legitimation geben.

 Mit den Kirchenvorstandswahlen geschieht Gemeindeaufbauentwicklung vor Ort:

Wenn engagierte Menschen das Amt als Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher übernehmen, werden Gemeinden auf anstehende Herausforderungen angemessen reagieren können.

 Wie wird gewählt?

Die Wahl 2018 wird als allgemeine Briefwahl durchgeführt. Dieser Brief enthält den Wahlausweis, den Stimmzettel sowie je einen Wahl- und einen Rücksendeumschlag für eine mögliche Briefwahl. Das Beilegen des Wahlausweises und der personalisierte äußere Rücksendeumschlag sollen nichtige Briefwahlunterlagen verhindern. Natürlich ist auch wie bisher die Wahl am Wahltag an der Urne möglich.

Die abzugebenden Stimmen richten sich nach der Zahl, der zu wählenden Kirchenvorsteher und Kirchenvorsteherinnen. Anders als auf politischer Ebene gibt es keine Häufelung der Stimmen und auch keine Listenwahl.

 Wer kann wählen?

Zur Wahl der Kirchenvorsteher und Kirchenvorsteherinnen sind alle Kirchengemeindeglieder berechtigt, die am Wahltag das 14. Lebensjahr vollendet haben und konfirmiert bzw. aufgenommen sind oder am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet haben und der Kirchengemeinde seit mindestens drei Monaten angehören.

 Wen können Sie wählen?

 14 Kandidatinnen und Kandidaten haben sich aufstellen lassen. Ihnen sei auf diesem Wege ganz herzlich Dank gesagt, dass sie bereit sind, sich auf diesem Weg für ihre Gemeinde zu engagieren.

 Auf den folgenden Seiten können Sie Ihre Kandidatinnen und Kandidaten ein wenig kennen lernen.

Gewählt werden 9 Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher: 3 aus dem Sprengel Altötting, 3 aus dem Sprengel Neuötting und 3 aus dem Sprengel Garching. Ihr Stimmzettel ist also gültig, wenn sie bis zu 9 Kandidatinnen und Kandidaten angekreuzt haben.

Pro Kandidat oder Kandidatin kann nur eine Stimme abgegeben werden.

 Vorstellung der Kandidaten: Siehe Gemeindebrief Juli - Oktober 2018